Presse Mitteilung

E-Coaching und e-Learning – Fluch oder Chance?

Der Deutsche Verband für Coaching und Training e. V. befragt Mitglieder

„Neuland“ sind Internet und soziale Medien schon lange nicht mehr. Viele Branchen wie Einzelhandel, Tourismus, Bankenwesen oder die Musikindustrie sind mit der rasanten Entwicklung des Internets praktisch neu erfunden worden. Auch ins Coaching und Training halten digitale Medien Einzug. Doch können Videosessions, Emails, Webinare, Online-Tests oder e-Learning-Management-Systeme die persönliche Begegnung zwischen Klient und Coach oder Trainer ersetzen? Der Deutsche Verband für Coaching und Training e. V. (dvct) will es wissen und befragt im Juli seine Mitglieder. Die Ergebnisse werden im Herbst 2016 veröffentlicht.

Während Klienten durchaus offen für virtuelles Coaching und Training sind, sind es viele Trainer und Coachs eher (noch) nicht. Laut der aktuellen Coaching-Umfrage Deutschland 2015/2016 von Jörg Middendorf, BCO Köln, und Georg Fischer, denkstelle, befürchten sie Missverständnisse, weil Kommunikationsebenen fehlen oder eine direkte Intervention nicht möglich ist, zum Beispiel bei einem asynchronen Austausch per Email. Dazu kommen ganz praktische Probleme wie technische Pannen oder Fragen zum Datenschutz.

Doch die Coaching- und Training-Szene muss sich ebenso wie andere Branchen für die Zukunft aufstellen. Die Digitalisierung durchdringt unsere Lebens- und Arbeitswelten, und reine Präsenzveranstaltungen sind in einer globalisierten Welt nicht immer möglich. Dabei soll das Coachen und Lehren auf Distanz die Face-to-Face-Situation nicht einfach ersetzen. Die Vorzüge können jedoch ergänzend in den Beratungsprozess einfließen: die geografische und zeitliche Flexibilität, eine gewisse Anonymität für den Klienten, wiederholtes Anschauen eines aufgezeichneten Webinars oder einer Videositzung, automatische Protokollmöglichkeiten.

Auch ein Umdenken in Ausbildung und Weiterbildung ist gefragt. Coachs und Trainer, die neue digitale Formate nutzen möchten, brauchen erweiterte technische Fähigkeiten sowie verfeinerte Wahrnehmungs- und Schreibkompetenzen.

Ob die Mitglieder des dvct virtuelles Coaching und Training eher skeptisch oder als Chance sehen, wie sie Vor- und Nachteile bewerten oder ob sie bereits digitale Gesprächs-, Analyse- und Lehrformate erfolgreich im Beratungsalltag einsetzen, möchte der Verband in seiner Umfrage 2016 ermitteln.

Deutscher Verband für Coaching und Training e.V.
Der dvct (gegründet 2003) ist der größte Verband für Coaching und Training in Deutschland. Er fördert Qualifikation und Ansehen von Coachs und Trainern und entwickelt Verfahren zur Qualitätssicherung und -beurteilung von Coachings- und Trainingsleistungen. Heute hat der dvct annähernd 1.400 Mitglieder. www.dvct.de

2.780 Zeichen

Pressemeldung zum Download als pdf-Datei 

Pressekontakt:
Deutscher Verband für Coaching und Training (dvct) e.V.
Britta Buchtien
Gotenstr. 19, 20097 Hamburg
Fon: 040 21997754, Fax:  040 98762444
Mail: office@dvct.de