Fachbeiträge

Mehr Führungslernen, mehr Unterstützung für agile Trendsetter und die wiederentdeckte Freude am Selbermachen: Trends in Coaching und Training 2019

Recherchiert von Lars-Peter Linke (Corporate Learning Communication, Hamburg) für den dvct e.V.

2019 wird nicht für die Unternehmen in Wirtschaft und Gesellschaft ein spannendes und wichtiges Jahr, sondern auch für Trainer und Coachs. Die Herausforderungen, die Digitalisierung, Fachkräftemangel und Turbulenzen auf den Weltmärkten mit sich bringen, wandeln sich vom abstrakten Thema zum konkreten Bedarf: Lernen und Entwicklung waren schon immer wichtig. Aber ihr Wert und ihre Bedeutung werden 2019 sichtbarer und anschaulicher. So hatte die CDU auf ihrem Bundesparteitag nicht nur eine neue Vorsitzende gewählt, sondern den Plan für MILLA verabschiedet. MILLA steht für „Modulares Interaktives Lebensbegleitendes Lernen für Alle“. Noch ist völlig unklar, ob dieses ehrgeizige einer kostenlosen Lernplattform für alle überhaupt realisiert wird und wie sie aussehen könnte. Aber eins steht fest: Lernen und Trainieren haben 2019 Hochkonjunktur.

Darüber hinaus bestimmen diese drei Trends die Arbeit der Coachs und Trainer im Jahr 2019:

1.       Return of Leadership-Training. Lernbereitschaft der Führungskräfte nimmt zu.

Führungskräfteentwicklung und -training haben ihre Bedeutung und ihre Berechtigung seitdem es Führungskräfte gibt. Es sind die Führungskräfte, die wichtige Entscheidungen treffen, Verantwortung tragen und die Kultur eines Unternehmens prägen und gestalten. Es war und ist eine große Herausforderung für Trainer und Coachs, vor allem Top-Führungskräfte zu Training und Coaching zu bewegen. Nicht jede Führungskraft spürt in sich den Drang und die Verpflichtung, die eigenen Kompetenzen, Werte und Rollenbilder regelmäßig zu überprüfen und neue Verhaltensweisen auszuprobieren. Das ändert sich. Auslöser ist – mal wieder – die Digitalisierung. Einer Umfrage des Bundesverbandes Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien e. V. (BITKOM), hat ergeben, dass Personalverantwortliche Nacholbedarf in digitaler Kompetenz vor allem im mittleren und Top-Management sehen. Nahezu alle befragten Unternehmen geben an, dass entsprechende Weiterbildungen für höher Qualifizierte »sehr wichtig« oder »eher wichtig« seien. Dass dies auch für Führungskräfte gelte, sagen 88 Prozent. Die Digitalisierung und ihre Folgen werden mehr Führungskräfte ins Training oder Coaching locken… Wenn es Coachs und Trainern gelingt, attraktive Angebote zu machen. Dazu müssen sie die Herausforderungen der Digitalisierung mit all ihren Facetten in den Mittelpunkt ihre Seminare und Coachingangebote stellen.

2.       Agil, aber wie? Von der Einführung zur Bewährung neuer Arbeits- und Organisationsformen

Agilität ist längst zum feststehenden Begriff geworden. Viele Unternehmen haben neue Projektmanagement- und Organisationsansätze wie Scrum oder Kanban und Innovationsmethoden wie Design Thinking ausprobiert und kennengelernt. Immer mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter interessieren sich für Rollen und Aufgaben des agilen Projektmanagements und bilden sich zum Scrum Master weiter. Oder sie lernen, ihre Rolle im Projekt als Product Owner zu definieren und auszufüllen.

Viele Unternehmen haben sich an agiles Arbeiten herangetastet. Sie haben Einführungsseminare, „Taster-Workshops“ und Mini-Sessions durchgeführt und Projektmanager unterstützt, agile Kompetenzen aufzubauen. Nach der Kennenlernphase kommt für viele 2019 die schwere Zeit der Verfestigung und das Durchwandern des Tals der Frustrationen. Viele „Early Adopters“ und Vorreiter des agilen Denkens stellen fest, wie schwer es ist, Strukturen zu verändern, Menschen zu überzeugen und Wandel nachhaltig abzusichern. Sie brauchen Unterstützung und Ermutigung. Außerdem werden jetzt Angebote zur Kompetenzerweiterung nachgefragt, die speziell auf das neue Mindset ausgerichtet sind. Diese Lernangebote müssen detaillierter und spezifischer sein als Starter-Paket und Einführungspakete. Sie müssen zum Beispiel sprachliche Anleitung bieten, wie man „griffige User.-Stories“ entwickelt. Oder sie müssen Scrum Mastern das Handwerkszeug an die Hand geben, um mit Widerständen und Rückschlägen bei der Einführung agiler Ansätze umzugehen.

3.       Rückkehr des Zaubers im praktischen Tun

Lange Zeit haben vor allem digitale Angebote und ihre Vorteile für Lerner und Unternehmen die Gespräche um innovative Bildungsformen bestimmt: E-Learning, Webinare, MOOCs (Massive Open Online Courses), Mobile Learning und vieles mehr. Virtual Reality und künstliche Intelligenz stellen die Möglichkeiten dieser Angebote noch einmal auf eine höhere Stufe. Mit Hilfe von 3-D-Brillen lassen sich komplette Welten zum Üben und Trainieren neuer Kompetenzen erschaffen. Parallel zum technischen Fortschritt nimmt 2019 aber eine Bewegung Fahrt auf, die den Stellenwert des Zusammenkommens im „echten“ Raum im Hier und Jetzt betont. „Maker-Spaces“ heißt das moderne Wort für den Hobbykeller von einst, der zum Ausprobieren, Experimentieren und Tüfteln einlädt. Besser gesagt: zum gemeinsamen Lernen. Maker-Spaces findet man in vielen Büchereien und öffentlichen Einrichtungen, die Jugendliche und Erwachsene zum Ausprobieren und Tüfteln mit innovativen Geräten einladen: 3D-Drucker, Roboter, Computer mit neuester Ausstattung und vieles mehr. Ziel dieser offenen Werkstätten: Menschen einfach mal machen lassen und Raum für gemeinsames, flexibles Lernen bieten. Nach dem Erfolg in öffentlichen Einrichtungen entdecken immer mehr Unternehmen den Charme des Konzepts. Maker-Spaces bringen die Bedeutung des gemeinsamen Erlebens im Raum zurück in das kollektive Gedächtnis: die Freude am Anfassen, am Ausprobieren, am Basteln. Gut möglich, dass diese Sympathien auch die Nachfrage und das Interesse am Lernen im Trainingsraum stärken. Der Raum es gut gemachten Präsenztrainings ist schließlich schon immer ein echter Maker-Space gewesen…


Als größter Fachverband für Coachs und Trainer im deutschsprachigen Raum stärkt der dvct die Kompetenz seiner Mitglieder und hilft ihnen, ihr Angebot auf Trends und Entwicklungen des Trainings- und Coachingmarkt auszurichten: mit vielfältigen Angeboten zur Weiterbildung, und Vernetzung. Mehr über die Mehrwerte des dvct für seine Mitglieder: www.dvct.de/mitgliedschaft-zertifizierung/vorteile-mitgliedschaft/