Neurolinguistisches Programmieren

NLP beschreibt ein umfangreiches Kommunikationsmodell, das von Richard Bandler, Frank Pucelik, John Grinder und ca. 30 weiteren Personen in den 70er Jahren in den USA entwickelt wurde. Die Interventionsmethoden des Neurolinguistischen Programmierens (NLP) wurden aus den Vorgehensweisen populärer Vertreter therapeutischer Ansätze entwickelt. Dazu wurde das Verhalten von Milton H. Erickson (Hypnotherapie), Virginia Satir (Familientherapie), Frederick S. Perls (Gestalttherapie) und Gregory Bateson (systemische Ansätze) von den Begründern des NLP analysiert. Ergebnis war das Kommunikationsmodell des NLP, dass das erfolgreiche Verhalten der analysierten Therapeuten durch beobachtbare Muster verständlich und somit für andere Personen nachvollziehbar und nutzbar machen soll. NLP liefert mit seinen Elementen die Grundlage für viele Coaching-Ausbildungen wird bis heute auf den Ebenen Therapie, Coaching, Training, etc. weiterentwickelt. Die modernen Vertreter von NLP sind Lucas Derks (Niederlande), Wolfang Walker (Deutschland), Bert Feustel (Deutschland), Robert Dilts (USA) und vielen anderen weiterentwickelt. Auf www.NLP.de findet man eine Vielzahl an Studien, die Aspekte von NLP validieren und ständig ergänzt werden. Der größte Deutsche Verband für NLP ist der DVNLP. Die INLPTA ist ein in Deutschland mitgegründeter Weltverband.

Zurück