Coach & Trainer Award 2017: Finalist Sebastian Mauritz

Der ResilienzLotse®: Erinnern an Resilienz – mit kleinen Schritten Flexibilität, Wohlbefinden und Veränderungen erreichen.

Im Konzept geht es darum, Resilienz über die Rolle des „Lotsen“ bzw. auch der „Lotsin“ in Organisationen zu verankern. Hierbei werden Mitarbeitende zum resilienzLOTSEN® ausgebildet. Hintergrund ist, dass es in allen Organisationen Menschen gibt, die als Multiplikatoren, geschätzte Gesprächspartner und mit hohen sozialen Kompetenzen von den Kolleginnen und Kollegen mit allerlei Themen, Problemen und für die Suche nach Hilfe aufgesucht werden. Das Thema lautet in der Regel „hast Du mal einen Rat“ oder „können wir mal kurz reden“?

Das Erinnern an Resilienz im System von einem Mitglied der Organisation ist hierbei Kern der Idee, mit kleinen Schritten mehr Flexibilität, Wohlbefinden und Veränderungen zu erreichen. Das Ganze mit einer Haltung der Würdigung und Wertschätzung der Kompetenzen, Potenziale und Fähigkeiten von Menschen aus der zusätzlichen Rolle heraus.

Das zentrale Phänomen im Arbeitsleben ist Stress. Er nimmt zu, der Druck wird höher und alles wird immer schneller – die eigene Resilienz ist ständig gefordert. Stress kann zum einen als passiver Stress verstanden werden. Dies meint schlechte Ergonomie und damit durch eine schlechte Körperhaltung nicht den optimalen Zugriff auf die eigenen Potenziale. Auch Umgebungsfaktoren wie Beleuchtung, Klima (Luftbewegung, Luftqualität, Temperatur) und Akustik wirken entweder hilfreich oder störend. Stress kann auch als aktiver Stress verstanden werden. Dies meint sowohl die Kommunikation und den Umgang mit sich selbst wie auch mit anderen. Ergänzend seien die Bereiche Regeneration – geistig und körperlich, genannt, sowie diverse Strategien zum Umgang mit Stress.

Warum also ist Resilienz wichtig? Weil Resilienz die Fähigkeit ist, die uns besser, gesünder und mit mehr Wohlbefinden mit Stress umgehen lässt. Somit bleiben Unternehmen, Teams und Organisationen leistungsfähig und arbeiten optimal. Stärkt man die Resilienz, so stärkt man das Unternehmen.

Die Kunden erhalten einen Nutzen auf drei Ebenen der organisationalen Resilienz-Stärkung:

Individuelle Resilienz
Verbesserung der individuellen Resilienz bei den Mitarbeitenden, die als kommunikative KompetenzträgerInnen ohnehin schon „für gute Stimmung“ sorgen und sich die Sorgen und Nöte der Kollegen anhören. Damit eine direkte Wertschätzung und Stärkung dieser für das Gesamtklima notwendigen Menschen.

Teamresilienz
Durch die Stärkung einzelner Teammitglieder, mit dem Gedanken des Lerntransfer findet somit auch eine Stärkung des Gesamtteams statt. Durch die neue Rolle, immer mit einer klaren Rahmung und einem klaren Auftrag für die Resilienz des Teams.

Organisationale Resilienz
Definiert man OR als den Weg, Störungen aus einem System zu entfernen, dann erfolgt dies zielgerichtet aus der Rolle des resilienzLOTSEN®. Besonders die Aspekte, die Stress auslösen (Kommunikation, Führung, Umgang mit Unsicherheit, Wertschätzung, mangelnde Regeneration, …), können zielsicher benannt und Alternativen angeboten werden.

https://www.resilienz.wiki/resilienz-lotse/